24. Juni 2017

Seminar: Verhandlungsführung

Impuls-Workshop
Verhandlungsführung
– Bei der Verhandlungsführung die Brille wechseln! –

im Auftrag der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker Sachsen e. V.
Seminarleiter: Volkmar Henke

24.06.2017
Tagesseminar von 10-18 Uhr
Ort: Courtyard by Marriott (ehemals Holiday Inn), Stauffenbergallee 25a, 01099 Dresden


Liebe Kommunalpolitiker, liebe Interessentinnen und Interessenten,

Sie haben Interesse, begleitend zu der Broschüre der VLK-Sachsen „Strategische Verhandlungsführung im kommunalen Kontext“ mit dem Autor ins Gespräch zu kommen? Gern, hier haben Sie die Gelegenheit dazu.

Mit diesem Impuls-Workshop erhalten Sie Einblicke in die Verhandlungsführung, welche auf die Bedürfnisse Ihres Verhandlungspartners orientiert sind, um Ihre eigenen Ziele durchzusetzen. Sie beschäftigen sich damit, was – losgelöst vom Verhandlungsziel – Ihre aus der Persönlichkeitsstruktur hervorgerufenen Ziele und Vorgehensweisen in Verhandlungen sind und wie Ihnen diese helfen oder manchmal auch „ein Bein stellen können“.

Neben einigen wichtigen Basics der Verhandlungsführung können Sie sich mit typischen Fehlern der Verhandlungsführung beschäftigen, damit Sie diese in der kommunalen Praxis vermeiden. Kleine Checklisten, der Austausch über die eigenen Erfahrungen und ein paar Besonderheiten der Verhandlungsführung im kommunalpolitischen Kontext runden die Ideenbörse ab.
Ziele:
•    Die eigenen Stärken als Verhandler erkennen können
•    Den Verhandlungspartner einschätzen und in Verhandlungen führen
•    Eine Verhandlung ergebnisorientiert aufbauen
•    In Verhandlungen nutzenorientiert argumentieren können
•    Besonderheiten der Verhandlungsführung im
kommunalpolitischen Kontext kennen

Inhalte:
•    Erfahrungsbörse Verhandlungsführung – der Erfahrungsschatz im Team
•    Verschiedene Verhandlungstypen – Was ist mein typischer Verhandlungsstil? Was sind meine Stärken als Verhandler und wie kann ich diese nutzen?
•    Matrix der Verhaltensmöglichkeiten in Verhandlungen
•    Die Verhandlung richtig vorbereiten – Erfolgsfaktor Zielsetzung
•    Schritt für Schritt durch eine gut strukturierte Verhandlung – Die Bausteine zum Verhandlungsziel
•    Teamverhandlungen: Rollen – Zusammenspiel – Strategische Elemente


Ein Wort zur Seminarleitung:
Volkmar Henke ist Betriebswirt, Trainer und systemischer Coach. Nach Stationen im Banken- und Sparkassensektor leitete er einen Regionalgeschäftsbereich der Personalberatung und -vermittlung einer deutschen Großbank. Seit 2002 ist er als freier Trainer und Berater tätig. Als Experte liegen seine Schwerpunkte in der Führungskräfteentwicklung, der strategischen Verhandlungsführung sowie der Argumentation und Gesprächsführung. Volkmar Henke ist Spezialist für persönlichkeitsorientierte Vorgehensweisen bei der Entwicklung von politischen Multiplikatoren. Seine Kunden kommen aus den Bereichen Politik und Wirtschaft.

Organisatorisches:
Der Teilnahmebeitrag beträgt 30,00 € (20,00 € für VLK-Mitglieder) und wird vor Seminarbeginn, bis zum 27. Oktober 2016, fällig. Darin enthalten sind Programmkosten, Essen, Seminargetränke und Kosten für Seminarraum/Technik. Fahrtkosten können nicht erstattet werden. Für das Seminar, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind, bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 19. Juni 2017 an die VLK Sachsen per eMail an lgs@vlk-sachsen.de oder Fax an 03 51/65 57 65 1. Sie bekommen anschließend die Teilnahme bestätigt. Die Teilnahmegebühr bitten wir dann umgehend zu überweisen auf das Konto der VLK Sachsen mit der IBAN: DE16 8707 0024 0536 1001 00 bei der Deutschen Bank Dresden, Verwendungszweck: Verhandlungsführung Juni 2017. 

07. Juni 2017

Politisches Ehrenamt in Zeiten der Digitalisierung

Politisches Ehrenamt in Zeiten der Digitalisierung
Abendveranstaltung

Mittwoch, 07.06.2017, um 18.30 Uhr
Ort: Medienkulturhaus Pentacon, Schandauer Straße 64, 01277 Dresden


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zu einem Workshop zur Nutzung digitaler Medien als Kommunalpolitiker und ehrenamtliche Engagierter ein. Ehrenamtlich Politik zu machen ist noch nie einfach gewesen. Die Motivation, auf kommunaler Ebene direkt mit den Menschen vor Ort Politik und Gesellschaft mitzugestalten, kommt zumeist aus dem eigenen Interesse heraus etwas am eigenen direkten Lebensumfeld und seinen Mitmenschen bewegen zu wollen. Die Digitalisierung hat dabei vieles verändert, erschwert und vereinfacht. Welche Chancen bietet die Digitalisierung für die Arbeit als kommunaler Politiker?

1. Was gehört zu einem digitalen Auftritt eines Kommunalpolitikers dazu?
2. Wie kann ich kommunale Politik in sozialen Netzwerken gestalten?
3. Wie kann ich die eigenen politischen Mitstreiter durch digitale Möglichkeiten in die Ehrenamtsarbeit besser einbinden (Doodle, Skype, WhatsApp, usw.)?

Zu diesen Fragen bietet Ihnen Marko Beger (Dipl.-Medienwirt (FH) und Ortsbeirat in Dresden-Altstadt) einen Vortrag und Informationen an. Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen auf 10 Teilnehmer begrenzt, um vorherige Anmeldung wird gebeten. Sofern Sie die Möglichkeit haben, können Sie Ihren eigenen Laptop oder Ihr eigenes Tablett mitbringen.

Wir freuen uns, dass wir einen Konferenzraum im Medienkulturhaus Pentacon in Dresden nutzen können. Im Medienkulturhaus sitzt auch die Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK), welche durch aktive Medienarbeit Medienkompetenz in schulischen und außerschulischen Projekten vermitteln und Medienkurse und Redaktionsarbeit für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren anbieten.

Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Die folgenden Veranstaltungen haben bereits stattgefunden:

Informieren Sie sich hier über Themen und Umfang unserer regelmäßigen Angebote.
25. März 2017

Kommunale Entwicklung - Zukunftsaussichten nordsächsischer Gemeinden entlang der B87

Kommunale Entwicklung - Zukunftsaussichten nordsächsischer Gemeinden entlang der B87

Sonnabend, 25.03.2017, um 13 Uhr
Ort: Bürgerhaus Eilenburg, Kleiner Saal, Franz-Mehring-Straße 23, 04838 Eilenburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema Zukunftsaussichten nordsächsischer Gemeinden an der B87 ein. Die kommunale Entwicklung nordsächsischer Gemeinden entlang der B87 gestaltet sich ganz unterschiedlich, so profitieren Taucha und Eilenburg vom Speckgürtel Leipzigs und gedeihen als attraktive Gemeinden mit kleinen Industrien und als beschauliche Wohnorte für alle Menschen, die in Leipzig arbeiten. Anders dagegen sieht es aus, fährt man weiter die B87 entlang, an der schließlich die Residenzstadt Torgau und das ländlich geprägte Beilrode folgen. Weitaus stärker ist man hier auf den Tourismus angewiesen, den die Renaissance-Stadt Torgau anziehen soll, aber auch das in den Elbauen gelegene Beilrode.

An diesen aktuellen Beispielen wollen wir die Entwicklung und die Zukunftsaussichten der nordsächsischen Gemeinden entlang der B87 nachvollziehen. Welche Vorzüge besitzen die Gemeinden, Ihre Entwicklung voranzutreiben, welche Zukunftsaussichten haben sie? Aber auch welche Hürden haben sie zu nehmen, auf welche Weise müssen sie sich im Kreis und im Land Sachsen behaupten, welche Handlungsspielräume bestehen noch? Aus Ihrer reichhaltigen Historie und Geographie heraus haben sich alle Gemeinden bestmöglich entwickelt und ihre eigene Identität geschaffen. Gerade in den letzten 25 Jahren konnten sie vielfältig wachsen. Doch wie geht das Wachstum weiter, welche Möglichkeiten bestehen für die Zukunft?

Darüber möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. Als Referenten und Diskussionspartner stehen Ihnen Tobias Meier (FDP), Bürgermeister von Taucha, sowie Ralf Scheler (parteilos), Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Eilenburg, und René Vetter (parteilos), Bürgermeister der Gemeinde Beilrode, zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

20. Dezember 2016

Gedenkkultur in Stadt und Gemeinde am Beispiel Glauchaus

Gedenkkultur in Stadt und Gemeinde am Beispiel Glauchaus
Abendveranstaltung

Dienstag, 20.12.2016, um 18.30 Uhr
Ort: Gaststätte „Zur Elf“, Quergasse 11, Glauchau


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zu einer Abendveranstaltung zum Thema Gedenkkultur in Städten und Gemeinden ein. An einem aktuellen Beispiel wollen wir nachvollziehen, wie die öffentliche Hand auf kommunaler Ebene Gedenkkultur und damit auch kommunale Identität stiften kann.

Georgius Agricola (1494–1555) wuchs in Glauchau auf. Damals hieß er noch Georg Bauer, und während seiner Glauchauer Jahre wusste wohl niemand, welchen Weg der junge Mann gehen und welche weltgeschichtliche Bedeutung er erringen würde. Er studierte in Leipzig, wirkte an der Zwickauer Lateinschule, ließ sich im erzgebirgischen Joachimsthal – heute Jachimov – nieder und er war Arzt und Bürgermeister in Chemnitz. Glauchau bleibt als Geburtsort des Mitbegründers der Renaissance und Wegbereiters der modernen Natur- und Montanwissenschaften.

Doch wie wird Agricola in der Stadt heute gewürdigt? Sind die Erinnerungen an einen berühmten Sohn der Stadt im Stadtbild präsent? Welche Möglichkeiten bestehen, in Agricolas Geburtsstadt an ihn zu erinnern? Aktuell wird in Glauchau darüber nachgedacht, sich künftig den Titel „Georgius-Agricola-Stadt Glauchau“ zu geben, eine bisher einmalige Initiative.

Am Beispiel dieses Themas soll über die Gedenkkultur und die Möglichkeiten zur Erinnerung an berühmte Töchter und Söhne einer Stadt diskutiert werden. Der Glauchauer Stadtrat und VLK Sachsen-Vorsitzende Nico Tippelt wird durch die Abendveranstaltung führen und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

11. Dezember 2016

Radebeuler Kommunalpolitischer Dialog

Am 11. Dezember 2016 führt die VLK Sachsen den Radebeuler Kommunalpolitischen Dialog durch.

Wenn Sie sich für die Veranstaltung interessieren, dann können Sie sich gern schon vorab unter lgs@vlk-sachsen.de anmelden. Wir senden Ihnen dann den vollständigen Programmablauf zu.


Datenschutz | Impressum
Entwickelt und realisiert von Stefan Großmann